Blogsearch

Egosurf

qrcode

Window in The Skies II

August 23rd, 2007 by G!

Einige Impressionen der vergangenen Woche/Rotation

 

 

[Hinweis zu den Gallerien: wird ein Bild aus der Reihe angeklickt, wird es darüber grösser angezeigt. Ein Klick auf das grössere Bild öffnet es in einer Lightbox in der Originalgrösse]

Be the first to like.

Posted in impressions | 11 Comments »

VCTS oder: Sackgasse

August 20th, 2007 by G!

VCTS bedeutet aus dem Flugwetterjargon ins Verständliche übersetzt: Vicinity Thunderstrom oder auf gut deutsch Gewitter in der Umgebung. Mit Umgebung ist damit die Region um den Flughafen gemeint, für welchen das Wetter gilt. Gestern Abend beim Anflug auf ZRH hätte eigentlich die Piste 28 in Gebrauch sein müssen, da unser Flug um 2120 in Kloten geplant ist und wir dann aus politischen Gründen bekanntlich aus Osten anfliegen müssen. Das Wetter kümmert sich jedoch nicht um hirnrissige politische Vorgaben.

Unser Anflugwetter für Aviatiker [das aktuelle im Anflug konnte ich nicht mitschreiben, da ich anderweitig beschäftig war]:

LSZH 1850Z 140/6 30km VCTS FEW 2500 SCT CB 4000 18/12 1010 BCMG VRB 10 MAX 25 TSRA

Sigmet 2 […] Switzerland FIR and UIR ISOL TS OBS […]

 Im Anflug präsentierte sich die Lage wie folgt [Bild anklicken für eine vergrösserte Darstellung]:

Zum besseren Verständnis der linken Bildhälfte sei auf meinen früheren Beitrag (Red Bull Air Race) verwiesen, wo die Farbcodes erklärt werden. In der linken Bildhälfte auf dem ND (Navigation Display) oben rechts unterhalb der Zahl 3 der Kompassrose befindet sich ein kleines, weisses Rechteck und der Text "LSZH 34". Das ist die Piste 34 in ZRH, welche wir wenige Minuten später anfliegen. Die grün gestrichelte Linie, welche von der Piste nach rechts unten verläuft, ist der Endanflug (Final) des Südanflugs. Derzeit erhalten wir vom Controller Richtungsangaben (Radarvectors), bis er uns auf den Endanflug einfädelt. Den aktuellen Flugweg (den grünen Strich vom gelben Flugzeug nach oben) in Richtung der Gewitterzellen haben wir natürlich nur noch einige Meilen beibehalten und vor den Gewittern in Richtung Süden abgedreht.

Da im Endanflug das Wetter (noch) "gut" war, ging es, den Flughafen anzufliegen, allerdings nahezu als Sackgasse. Weil wir immer mit einem Durchstart rechnen müssen und der dafür vorgesehene, offizielle Flugweg dann genau in die Gewitterzellen führen würde (geradeaus und danach links) mussten wir den Tower informieren, wohin wir im Falle eines Go Arounds fliegen würden. Dazu ist es jedoch nicht gekommen, obwohl massive Regenschauer gerade einsetzten, als wir kurz vor der Landung waren. Einmal mehr haben sich die Scheibenwischer bewährt.

Da der ganze Anflug erstaunlich ruhig war, haben die Passagiere von alledem nicht viel bis gar nichts mitbekommen. Dies umso mehr, als es zwanzig Minuten später nicht einmal mehr regnete! Daher einmal mehr ein Flug für die Passagiere, bei dem das Essen, das Aussehen der Cabin Crew, die Pünktlichkeit und eine sanfte Landung (welche in diesem Fall gerade falsch gewesen wäre(!), dazu ein einem späteren Beitrag) am wichtigsten waren… Sicherheit erkennt man leider erst, wenn sie fehlt…

Be the first to like.

Posted in in the air | 9 Comments »

Ein Beitrag zur russischen Gleichberechtigung

August 16th, 2007 by G!

Im Hinblick darauf, dass ich nicht weiss ob, wieviele und welche Frauen dieses Blog konsultieren, wird dieser Beitrag eine Gratwanderung. Nun ja, no risk no fun, denn wenn ich nur das schreiben und/oder sagen würde, was allen gefällt, wäre ich Politiker geworden…

Es ist bekannt, dass gewisse Frauen (die oft äusserlich nicht als solche zu erkennen sind) Gleichberechtigung leider nicht nur im Zweifel, sondern durchs Band "für die Frau" interpretieren. Demzufolge muss die Frau selbstverständlich bei jedem noch so kleinen Vorteil dem Manne gleichgestellt werden. Dagegen spricht nichts, denn schliesslich wäre dies die Bedeutung von Gleichberechtigung. Aber eben, wie es halt im Leben so kommt, vergisst man diese Sorte Frau bei Nachteilen leider nur allzu schnell, dass es Gleichberechtigung heisst und man sie weisen bewusst auf das (vermeindlich) schwächere Geschlecht hin. Im Ergebnis picken "diese" Frauen – um es freudlich zu formulieren – die Rosinen. Darunter verstehe ich "Emanzipation": Bei Vorteilen schreit frau nach Gleichberechtigung, bei ‘Nachteilen’ sieht man grosszügig darüber weg. Soviel zur Einleitung.

Bei meinen bisherigen Flügen nach Russland bzw. Moskau habe ich festgestellt, dass dort – man und frau würde es nicht erwarten – Gleichberechtigung par exellence gelebt wird!  So kam es, dass wir nach unserem Nightstop am Domodedovo International Airport (DME/UUDD) durch die Sicherheitskontrolle mussten. Neben drei wie 4* Generälen geschmückten Igors war auch eine – zugegeben: gutaussehende – Frau mit ebensolcher Generalsuniform vor Ort. Es kam wie es kommen musste: obwohl ich sämtliche Gegenstände, die normalerweise "piepsen", auf das Screeningband gelegt hatte, piepste der Türrahmen in voller Lautstärke als ich hindurch ging. Ich wollte schon zurück, als mich die die Frau – sie hat sicher Svetlana, Irina oder Olga geheissen – mit russischer Höflichkeit (= im Befehlston eines U.S. Marine Corps Drill Sergeants) zu sich "bat".

Was folgte, überraschte mich ein wenig, denn Svetlana, Irina oder Olga nahm die Kontrolle – wortwörtlich zu verstehen – selbst an die Hand und suchte bzw. betatschte tastete mich nach "verbotenen" Gegenständen ab! Und das sehr genau. Selbstverständlich wollte ich sofort mit aller Vehemenz gegen diese geschlechtsübergreifende Kontrolle insistieren, was ich dann aber sein liess, da die Alternative einer der drei RockyIV-195cm-100kg-Bürstenschnitt-Igors gewesen wäre… So habe ich mich dem System untergeordnet im Wissen, dass ich damit der Gleichberechtigung in Russland weitergeholfen habe: Ein kleiner Schritt für mich, ein grosser für die russische Gleichberechtigung.

Jetzt wo ich das Posting nochmal lese und darüber nachdenke, stellt sich mir allerdings die Frage, ob es sich in diesem Fall um Gleichberechtigung oder Emanzipation handelte…

Be the first to like.

Posted in on the ground | 10 Comments »

« Previous Entries Next Entries »